3 Walks in Paris

3 Walks in Paris – Spaziergang in Paris

(english translation after the gallery)
Wir feierten unser Wiedersehen fast 20 Jahre nach unserer ersten romantisch-aufregenden Begegnung, am Ostermontag 2014. Paris roch noch nach Frühlings-Regen, hin und wieder kam noch ein kleiner Guss und ließ die Strassen und Alleen, schon mit jungfräulichem Grün in den Bäumen übermütig dekoriert, zusätzlich noch in allen Farben wider-spiegeln. Ein Traum.

Paris und die Welt haben sich seit diesen Frühlingstagen im April 2014 verändert – ich habe mich verändert.

Charlie Hebdo, die Anschläge vom November 2015, der plötzliche Tot meiner Mutter, die freundschaftliche Trennung durch den Auszug meines erwachsenen Sohnes, der jüngste Terror in Berlin, der Zusammenbruch der Demokratie in der Türkei, Flüchtlingsdramen, Verluste und Ängste im Politischen, wie im Privaten, ein bevorstehender, neuer, wahrscheinlich letzter Lebensabschnitt, ein dekadenter Narzisst der schlimmsten Kategorie als amerikanischer Präsident.

Das alles hat Spuren hinterlassen, auch auf meinen Bildern, wenn auch für den Betrachter unsichtbar.

Ich weiß nicht wie oft ich die Bild- und Motivauswahl, die Anordnung und Reihenfolge, Farbton und Schattierung, die Farben und Nuancen der ursprünglich unbeschwert bunten und lebendigen, mit Touristen aus aller Herrn Länder bemalten Bilder aus Paris in den letzen 2 ½ Jahren deshalb angepasst habe. Zu einer zusammenhängenden Bilderserie, die mit einem gemeinsamen, möglichst aktuellen Gedanken zusammengehalten wird, hat es nicht gereicht. Schließlich überlebten neutrale, fast sterile Szenen aus den Strassen und den Plätzen einer Weltmetropole, nur belebt durch die noch fühlbare Erinnerung an das leuchtende Grün der jungen Sprösslinge in den Alleebäumen.

Dieser Rückzug ins private, scheinbar bekannte und sichere Schneckenhaus, eine panikartige Suche nach der sicheren Basis, hat wohl jede aufkeimende kreative Wagnisenergie in mir aufgebraucht.
Die Natur um uns, in Blättern und Bäumen sichtbar, erneuert sich jedes Jahr – die Welt pendelt dagegen wieder in althergebrachten Bahnen, derzeit allerdings „zurück“, um 40 Jahre.

Das 20 Jahrhundert ist wohl endgültig vorüber, so behaupten manche. Ich denke eher es wiederholt sich.

Hoffnung machen 2.5 Millionen Menschen die in den Vereinigten Staaten auf die Strasse gehen und für eine Wertegesellschaft und gegen einen populistisch Nationalen Präsidenten Trump protestieren. Zu spät scheint es – man hat Trump nicht verhindern können.
Frankreich, und Paris, kann es besser machen und während der Präsidentschaftswahlen im März die richtigen Zeichen setzen. Wo sonst, wenn nicht in Paris, der Stadt wo einst unsere freiheitlich demokratischen Grundwerte einst den Auszug in die Welt feierten. Wer kennt sie noch ?

(click into images for hi-res viewer)

Walks in Paris 
We celebrated our reunion almost 20 years after our first romantic encounter, on Easter Monday 2014.
Paris smelt after spring rain and occasionally a small cast came, and left the streets and alley trees, already cocky decorated with virginal green, additionally sparkling with all colors. A dream.

Paris and the world have changed since April 2014 – I have changed.

Charlie Hebdo, the terrorist attacks of November 2015, my mother’s sudden death, my son’s move into his own apartment and grown-up life, the recent terror and lives lost in Berlin, the breakdown of democracy in Turkey, refugee crisis, fears and losses of the political culture,  the last section of my life has broken, a decadent narcissist of the worst category is elected American President.

This all has left traces, even in my pictures, although invisible to the viewer.
I can’t count how many times since the last 2 years  I have adapted the pictorial and motif selection, the arrangement and sequence, color and shading, the colors and nuances of the pictures, which were originally vivid and lively, painted with tourists from all the countries of the world . I constantly failed to achieve a series of pictures that are connected with a common and current idea or thought. In the end, neutral, almost sterile scenes from the streets of a metropolitan area survived, revived by a sensual memory of the bright green in the young leaves of the alley-trees.

It’s a retreat into the private, apparently well-known  snail-house, an upright panic to preserve the safe base. It exhausted my creative venture energy, as it seems.
The nature around us, visible in leaves and trees, renews itself every ear – the world, however, commutes again in old ways, currently however “back”, by 40 years.
With the election of Donald Trump, the 20th century is definitively over, some people claim. I’d rather think it repeats itself.
Signs of hope come from 2.5 million people who demonstrated in the streets of various cities in the United States for a society of common values and against a populistic “National Trumpeter”. It seems too late.
France, and Paris, can do better and set the right signs at the upcoming presidential elections, in March. Where else, if not in Paris, the city where once the exclamation of liberty and the basics of our democratic values celebrated the excerpt into the world. Who still knows them ?

One thought on “3 Walks in Paris – Spaziergang in Paris

  1. Update May 8th, 2017:
    Presidential elections in France are over: Macron won and fortunately Mrs Le Pen and the Front Nationale has no chance to destroy Europe !

Leave a Reply